Künstler: MARIE HAGER
Datum:
Ende:   
Vernissage:

MARIE HAGER

Am 20.03.1872 wurde Marie Clara Ferdinandine als Tochter der Pastorenfamilie Hager in Penzlin geboren.

1872-1894 Kindheit, Jugend und Schulbesuche in Penzlin

1885-1886 Besuch der „Töchterschule Rose“ in Schwerin

1894 Der Vater bekommt eine Pastorenstelle in Dargun und die Familie zieht dort hin.

1895/1896 Gesangsausbildung in Hamburg und Berlin

1904-1905 Besuch der Mal- und Zeichenschulen des Vereins der Berliner Künstlerinnen und der Kunstprofessoren wie Uth, Bracht, Kolbe und Licht

ab 1910 erfolgreiche Beteiligung an großen Kunstausstellungen in München, Berlin, Hannover, Lübeck, Hamburg, Güstrow, Neubrandenburg, Neustrelitz

1921 Bezug ihres neu erbauten Hauses in (Burg) Stargard

Zahlreiche Malreisen führten sie in die Städte des Nordens sowie an die Lahn, in den Harz, nach Jena, nach Danzig, in die Alpen und in das Salzkammergut. Ein großer Teil ihrer Gemälde waren Auftragwerke. Sie verkaufte oder verschenkte eine bisher unbekannte Zahl ihrer Arbeiten. Marie Hager schuf ihre Bilder in den verschiedensten Techniken wie Öl, Aquarell, Feder, Holzschnitt, Kreide, oder Bleistift.

Viele Galerien und Museen besitzen ihre Werke, die meisten befinden sich jedoch in Privatbesitz.

Am 25. April 1947 vollendete sich das schaffensreiche Leben der Landschafts- und Architekturmalerin. Auf dem Burg Stargarder Friedhof fand Marie Hager ihre letzte Ruhe.

Einladung